Simcord
Wir warten nicht auf die Zukunft
Wir schaffen sie heute.

Das Unternehmen Simcord hat den Traum eines jungen Sportlers verwirklicht

23. Oktober 2017

Unter Förderung von Alexander Kud, dem Generaldirektor des Unternehmens Simcord, erfüllte der erstaunlich junge Meister der Ukraine Timur Djatlow seinen Traum, indem er an einem der prestigeträchtigsten Kletterturniere, Petzen Climbing Trophy, teilnahm.

Mit zehn Jahren ist Timur schon der mehrmalige Meister von allukrainischen und internationalen Kletterwettkämpfen, und es ist klar, dass sein Talent nicht bestritten werden kann. Als der Junge nur fünf Jahre alt war, brachte ihn seine zukünftige Trainerin und Mentorin Lilija Samsonowa zum ersten Mal zur Sportgruppe. Die Trainer der Kindersportgruppe bemerkten sofort Timurs überdurchschnittliche Fähigkeiten, als er auf die Kletterwand auf Anhieb kletterte, obwohl seine Altersgenossen in der Regel mehr als ein Jahr brauchten, um das machen zu können. Das nächste Mal trainierte der künftige Meister der Ukraine schon mit erwachsenen Jungen zusammen.

Es ist schwer zu glauben, aber der zehnjährige Junge klettert schon seit fünf Jahren und begann mit sieben Jahren, an Wettkämpfen teilzunehmen.

Im gleichen Alter fuhr Timur zum ersten Mal zum allukrainischen Wettkampf, wo er keine Zeit versäumte und gleich den dritten Platz belegte. Ein Jahr später gewann er bei seiner ersten nationalen Meisterschaft das Gold in Bouldern.

Nachdem Timur ein qualitativ neues Niveau erreicht hatte, begann er Länderkämpfe zu erobern. Der Karpatenpokal in Rumänien wurde für das junge Talent aus Charkiw der erste ausländische Wettkampf. Seine Rivalen waren sehr meisterhaft, und die Schiedsrichter fieberten mit ihren Landsleuten mit, aber Timur sah nur das Endziel — das erste in seiner Karriere Gold bei einer internationalen Meisterschaft. Als Ergebnis wurde er Meister im Turnier in Bukarest.

Der Appetit kommt beim Essen, und der junge Meister nahm eines der prestigeträchtigsten Kletterturniere, Petzen Climbing Trophy, das jährlich in Österreich stattfindet, ins Visier. Die regelmäßige Teilnahme an solchen Turnieren setzt erhebliche Kosten für die Eltern voraus, denn das Ministerium für Jugend und Sport der Ukraine finanziert junge Sportler nur ab dem Alter von zwölf Jahren und meistens bei nationalen Meisterschaften. Die Teilnahme an ausländischen Meisterschaften wird privat finanziert, und nur einzelne Sportler können auf solche Förderung rechnen.

Elita Gontscharowa, die Mutter des kleinen Wunderkindes, ist seine Hauptunterstützerin. Sie hilft ihm bei Hausaufgaben, fährt mit ihm zu Wettkämpfen zusammen, unterstützt ihn während der Trainings, und nicht nur moralisch, sondern auch physisch: Wenn Timur eine neue Kletterwand erobert, steht Elita unten und überwacht den Prozess mit der Sicherung. Dieses Mal war keine Ausnahme: Sie wollte ihrem Sohn helfen, seinen Traum zu verwirklichen, und sendete mehreren Fonds und Unternehmen den Präsentationsbrief, in dem sie um Förderung für das junge Talent bat.

Simcord war das erste Unternehmen, das auf Elitas Brief eine positive Antwort gab. Der Gründer und Generaldirektor des Unternehmens Alexander Kud sprach Timurs Mutter persönlich an und schlug vor, beim Turnier in Österreich als Sponsor des Jungen aufzutreten. Nach dem Traumwettkampf kam das Wunderkind zum Hauptbüro von Simcord und erhielt ein exklusives goldenes Abzeichen mit dem Unternehmenslogo. Timur kam auch nicht mit leeren Händen: Er gab dem Generaldirektor des Unternehmens Simcord ein kleines Dankeschön für die geleistete Unterstützung.

Die Unterstützung der jungen und vielversprechenden Talente ist eines der Sozialprojekte, die das Unternehmen Simcord aktiv entwickelt.